Unser Verein

Sportverein "FC Burgoberbach 1925"

Ein Dreivierteljahrhundert Fußball in Burgoberbach! Vom reinen Fußball-Club zum Breitensportverein.

Die Gründung des Sportvereins FC/DJK Burgoberbach e.V. geht schon auf das Jahr 1925 zurück. Das Gründungsjahr ist durch eine Vereinsnadel "FC Burgoberbach 1925", die wohl zum 10jährigen bestehen im Jahre 1935 verliehen wurde und von der Firma Wetzel und Distel, Pforzheim stammte, nachgewiesen. Doch schon nach dem 1. Weltkrieg ab 1919 trafen sich vom Krieg heimgekehrte junge Soldaten und inzwischen herangewachsene junge Männer aus dem damals noch kleinen Dorf- 74 Hausnummern und etwas über 400 Einwohner - wöchentlich zum Fußballspielen. Dazu gestellten sich auch einige Männer aus den Orten Neuses und Gerersdorf. Fußball wurde damals auf dem abschüssigen Gelände des heutigen 1936 angelegten Friedhofs gespielt. Dort war auch der Gemeinde-Holzplatz gleich anschließend an die Kappelkirche, und die aufge- schlichteten Holzstöße haben die Bälle am unteren Tor abgefangen. Ein noch lebendes Gründerzeit-Mitglied- der heute 95jährige Willibald Gabler erinnert sich noch gut an die Gründung und an die Fußballspiele jener Zeit mit Mannschaften z. B. aus Weidenbach, Wolframs-Eschenbach, Bechhofen, Merkendorf, oder Schopfloch. Heute noch erinnern sich die beiden Ehren-mitglieder Hans Pfeiffer -geb. 1914- Mitglied seit 1928 und 1. Vorstand von 1951 bis zum Zusammenschluß FC und DJK im Jahre 1960- und Max Böckler- geb. 1919 und Mitglied beim FC seit 1930, daß man Anfang der 30er Jahre per Rad bis nach Roßtal fuhr, um dort mit der 1. und 2. Mannschaft ein Fußballspiel auszutragen. Ein begeisterter Fuballanhänger war auch Pfarrer Rudolf Asmus, der dann 1931 auch das "Katholische Jugendwerk" - später DJK - ins Leben gerufen hatte und die Fußballer wurden dort Mitglied. Sie bekamen dort durch die wöchentliche Waldläufe und Leibesübungen beste Kondition für das Wochenend-Fußballspiel. 1936 stellte die Gemeinde eine Fläche für einen Fußballplatz am heutigen Standort der FC/DJK Sportanlage zur Verfügung. In einer vorbildlichen Gemeinschaftsarbeit wurde dort ein Fußballspielfeld hergerichtet. Doch die Akivitäten ebbten 1937/38 ab, weil im Dritten Reich immer mehr zum Reichsarbeitsdienst und zur Wehrmacht eingezogen wurden. Nach dem Krieg sind 1945 auch alle Sportvereine durch die Besatzungsmächte aufgelöst worden. Wiedergegründet 1946: Nach einer Maiandacht Ende Mai 1945 traf man sich mit Pfarrer Ludwig Wittmann im Gasthaus "Roth" - heute Gasthof zur Krone, Otto Hohlheimer- und der FC Burgoberbach wurde wiedergegründet. Am 12. Februar 1960 schlossen sich dann der FC mit der 1955 unter Kaplan Wargans wieder ins Leben gerufenen DJK zusammen und so entstand der FC/DJK -Sportverein Burgoberbach, der mit der Gründung im Jahre 1925 auf über "Bewegte 75 Jahre Fußball" zurückblicken kann.